Katholische Kirchengemeinde

Heilig Kreuz Heek

Christi Himmelfahrt: Prozession nach Ahle

Das Heeker Gnadenkreuz ist ein beeindruckendes Zeugnis des Glaubens und ein unschätzbares Kunstwerk. Es ist die Mitte unserer Gemeinde und vermag die Frömmigkeit bis heute entscheidend zu prägen.

Im Zeichen des Kreuzes schlossen sich die Menschen zusammen, im Zeichen des Kreuzes gestalteten sie ihr Leben als Christen, in Zeichen des Kreuzes entwickelteten sie Initiativen.

Das Heeker Gnadenkreuz hat die Menschen seit Jahrhunderten ungeheuer beeindruckt. Es übt bis heute eine Faszination und Anziehungskraft aus.

Christi Himmelfahrt zeichnet sich in Heek, wie an anderen Kreuzverehrungsstätten durch einen besonderen Kreuzkult aus: die Kreuzprozession. Seit dem frühen Mittelalter ist die Kreuztracht am Fest Christi Himmelfahrt Höhepunkt der Kreuzverehrung.

Diese Prozession  rund um das gesamte Pfarrgebiet geht sicher auf die ältestes Zeit des Christentums in unserer Heimat zurück. Sie hatte den Sinn, nach dem Winter und den Überschwemmungen des Frühjahrs  die Besitzverhältnisse wieder zu klären und alles Land unter den Schutz des gekreuzigten Königs Christus zu stellen.

Vorzugsweise finden sich solche Kreuztrachten an ehemals heidnischen Kultstätten. Religionsgeschichtlich gesehen gab es solche Flurumzüge oder „Umdrachten“ schon in vorchristlicher Zeit. Sie hatten das Ziel, das Eigentum an Grund und Boden zu umgehen, eine Fruchtbarkeitssteigerung zu erzielen und alljährlich authentisch die Flurgrenzen festzustellen Wie in vorchristlicher Zeit Göttersymbole um die Felder getragen wurden, so führte man im Christentum das Heilige Kreuz um die Gemeinde, Segen erbittend.

Die Kreuzprozession am Himmelfahrtstag besteht bis heute. Am Morgen des Festes Christi Himmelfahrt bricht die Prozession on St. Ludgerus in Heek auf. 6 Männer tragen das schwere Heeker Gnadenkreuz auf ihren Schultern in Richtung Ahle. Bis zur Grenze des eigentlichen Heeker Pfarrbezirkes ist dieses Tragen ein Privileg der Männer aus Heek. An der Grenze zu Ahle wird das Kreuz den Ahler Männern übergeben. Nach etwa 90 Minuten ist die Ahler Kapelle erreicht. Hier wird das Kreuz abgestellt und das Festhochamt beginnt. Danach geht es wieder zurück nach Heek. Gegen 12:00 Uhr wird dann in Heek der Schlusssegen erteilt.